Worüber rede ich?

Sie suchen einen Redner für eine Veranstaltung irgendeiner Größe. An welche Art von Redner denken Sie? Welches Thema soll er behandeln? Was erwarten Sie von ihm?

Wenn er sich auskennen soll mit Digitalisierung, digitaler Vernetzung und Künstlicher Intelligenz, mit Software und IT-Service im wirtschaftlichen Umfeld, insbesondere in der Industrie, dann liegen Sie bei mir richtig. Seit Anfang der Achtzigerjahre sind das meine Themen. In der Praxis der Softwareentwicklung in der Industrie, als Fachjournalist, als Analyst und Buchautor. Und eben auch als Redner. Das sind meine Herz- und Kopfthemen. Da bringt mich keine Frage aus dem Konzept. Und das habe ich immer im Kopf, nie auf einem Manuskript, und immer weniger – wenn überhaupt – arbeite ich mit Powerpoint.

Wie rede ich?

Unabhängig. Ich behandle kein Thema im Interesse irgendeines Unternehmens, Anbieters oder Beratungshauses. Ich verdiene meinen Unterhalt mit meinen Vorträgen, Schriften, Büchern und Netzwerken, nicht mit Provision. Ich will nichts verkaufen, nichts anpreisen. Ich möchte meinem Publikum helfen, sich zurechtzufinden im Dschungel der digitalen, vernetzten, abstrakten und immer noch für die meisten in vieler Hinsicht neuen und fremden Welt. Ohne ihnen ein Allheilmittel zu bieten. Das unterscheidet mich von sehr vielen Rednern.

Übergreifend. Neben meiner Neutralität ist der größte Unterschied zu anderen Rednern, dass ich all die Fragen der Technik und Technologie in größeren Zusammenhängen betrachte. Die Gesellschaft muss wissen, was – im Guten wie im Schlechten – möglich ist, damit sie ihre Zukunft gestalten kann. Das gilt für das Gesundheitswesen wie für die Sparkasse, für den Stahlhersteller wie für den Produzenten von weißer Ware. Wenn ich rede, dann spanne ich diesen Bogen, nehme ich verschiedene Sichtweisen ein und betrachte das Thema von allen Seiten. Wenn uns die Technik im Wortsinn unter die Haut gehen kann, und das kann sie heute mit einem mit dem Internet verbundenen Chip oder Instrument, dann können wir sie nicht mehr den Technikern überlassen. Und das Gespräch kann sich nicht mehr auf Technologie beschränken. Aus meinen Vorträgen nehmen die Zuhörer Neues mit. Neue Ideen, neue Herangehensweisen, neue Sichten auf Zusammenhänge, die sie vorher nicht gesehen haben.

Schauen Sie doch mal vorbei

Hinter den meisten Bildern stecken Links zu Videos von Reden auf Deutsch und Englisch, in Europa und in Asien, zwischen wenigen Minuten und fast einer Stunde, vor der Kamera und vor bis zu mehr als tausend Menschen. Damit Sie sich sebst einen Eindruck verschaffen können.

 

 

Bilder von oben nach unten:
[Mit dem Klick auf die Bilder ab Zeile 2 starten die Videos auf YoutTube. Dabei kann es zum Zugriff auf persönliche Daten durch YouTube kommen.]

 

  1. Diskussion mit Mitarbeitern und Geschäftsführung von Wonderful Group in Dongguan
  2. Keynote beim SAP Forum in Taipei
  3. Video zum Thema Digitale Agora in „Das Gespinst der Digitalisierung“
  4. Keynote Industrial Internet Global Summit Shenyang
  5. Schluss-Keynote beim KI-Marktpatz Launch Event von it’s OWL in Paderborn
  6. Vortrag zu Industrie 4.0 bei der Heinrich-Böll-Stiftung
  7. 5-Minuten-Statement zu Industrie 4.0 auf dem Podium beim ABB Technology Forum
Diskussion Wonderful Group Dongguan
Video Digitale Agora
Keynote Shenyang 2019